Für Vielfalt im Laufsport steht der SuS Bertlich mit seinem breiten Angebot an Läufen. Breit bedeutet, dass drei Mal im Jahr 5 km, 7,5 km, 10 km, 15 km, der Halbmarathon, 30 km, der Marathon und nicht zuletzt – wohl für den Nachwuchs – 850 m gelaufen werden können.

Für die Lauffreunde Bönen war Todt G. Willingmann als Doppeltstartet über 7,5 und 5km im Starterfeld der 113. Bertlicher Straßenlauf in Herten.

Willingmanns Vorbereitung verlief nicht optimal. Aufgrund eines nächtlichen Krankenhausbesuches mit einem seiner Kinder („Es ist alles wieder okay“) blieben ihm nur 3,5 Stunden Schlaf. Die äußeren Bedingungen waren annehmbar: Zwar war es recht kühl und windig, dafür aber sonnig und trocken.

„Die Laufstrecken in Bertlich sind zwar nicht besonders reizvoll, jedoch ist die Organisation immer wieder toll und es gibt keine Probleme. Auch wenn der Akku vom Handy mal schlapp macht – was besonders ärgerlich ist wegen der Impfbestätigung –, kann einem geholfen werden“, berichtete der Lauffreund. Die Strecke nahm Willingmann als sehr windanfällig wahr. Eine Überraschung erlebte er beim Zieleinlauf ins Stadion: Nach dem vorherigen Frost in der Nacht war der Boden getaut und schlammig.

Den ersten seiner beiden Starts über 7,5 km beendete Willingmann nach 31:23 Minuten als Sieger der Altersklasse 55 und Gesamtneunter. Über die 5-km-Distanz hatte er mit noch mehr Wind zu kämpfen. Dennoch hielt er sein Tempo und kam nach 21:08 Minuten ins Ziel – das bedeutete Platz zwei der Ak 55 und den 24. Gesamtrang. „Es waren insgesamt zwei schöne Läufe“, sagte Willingmann. „Ich denke aber, dass es noch ein wenig dauert, bis ich meine richtige Fitness wieder erlangt habe und auch noch die letzten Probleme verschwinden.“