„Nicht souverän… nicht angenehm… nicht vorbereitet… aber gerockt und meine Zeit von 2019 sogar noch unterboten“, das war das Fazit, das Birte Gillmann von den Lauffreunden Bönen am vergangenen Samstag beim Hollenlauf im sauerländischen Bödefeld zog. Gillmann berichtet:

Nachdem ich vor einigen Wochen überraschend feststellte, dass ich auf der Teilnehmerliste für die Marathondistanz mit 1100HM stand – Jugendlicher Leichtsinn vor der Pandemie – machten wir uns auf den Weg ins Sauerland. Einfach mal machen, könnte ja gut werden!
Diese Veranstaltung war einfach wieder perfekt und liebevoll organisiert! Ganz Bödefeld scheint mitzuhelfen und macht es zu einem absolut tollen Erlebnis! Das Wetter hat besser mitgespielt als erwartet und so konnte man fantastische Ausblicke genießen.

Begleitet wurde Sie bei Ihrem Marathon von Ihrem Mann Lars Gillmann auf dem Mountenbike. Ebenfalls mit am Start und genauso wenig vorbereitet durch die Corona Zeit war Daniel Werner. Daniel Werner berichtet:

Herausforderung angenommen und gefinished, trotz Zweifel Aufgrund 20kg Plus, trotz des mangelnden Trainings, trotz aller Ausreden die ich mir im Vorfeld erdacht habe um nicht an den Start zu gehen. Den Schweinehund zu besiegen und in Bödefeld an den Start zu gehen war schon nicht einfach, bei km 33 rechtsrum zu laufen Richtung Kahler Asten und Wendepunkt für die 55km war echt schwer. Umso schöner war das Gefühl nach fast 9 Stunden endlich durchs Ziel zu laufen.

Die Ergebnisse der beiden Lauffreunde:

Birte Gillmann: 42km, 06:30:26 Std., Platz 43 der Gesamtwertung, Platz 3 W40
Daniel Werner: 55km, 08:56:23 Std., Platz 44 der Gesamtwertung, Platz 9 M45

 

Etwas kürzer und flacher hatte es da Todt G. Willingmann beim 23. Johanneslauf in Coesfeld-Lette. Da Todt G. Willingmann sich mit seinem Freund Mike Behrend für die Westmünsterland-Laufserie für die Kurze- und Lange-Serie angemeldet hatten, standen wieder zwei Wertungsläufe auf dem Programm.
Todt G. Willingmann berichtet:

In Lette bin ich noch nie gestartet, so wussten ich natürlich nicht was auf mich zu kam. Da es sich um einen sogenannten Dorflauf handelte, war mir in Vorhinein klar. Die Strecke befand sich hauptsächlich auf Wirtschafts- und Pferdewegen und führte um Felder und Bauernhöfe. Das Wetter war doch sehr kühl, gemessen an den Tagen davor. Dazu kam noch ein recht starker Wind der einen Frontal entgegen blies. Dies hatte natürlich Einfluss auf den Lauf (10 km) wenn man wusste, dass man drei Runden zu laufen hatte, bevor es wieder in Stadion zurück ging.

Seine Ergebnisse:

5km, 21:21 Min., Platz 14 der Männerwertung, Platz 2 M55
10km, 43:21 Min., Platz 22 der Männerwertung, Platz 2 M55

 

Der B2RUN ist eine Deutschen Firmenlaufmeisterschaft und wird an verschiedenen Orten in Deutschland ausgetragen. Am Dienstag war der Austragungsort in Dortmund. Bei strahlendem Sonnenschein gingen 7.500 Teilnehmer/-innen aus rund 330 Unternehmen auf die 5,5 km lange, abwechslungsreiche Strecke, die auch durch den SIGNAL IDUNA PARK führte.

In der Ergebnisliste in Dortmund tauchte Lauffreundin Manuela Lassahn auf. Mit einer Zielzeit von 33:02 Min. belegte Sie in der Kategorie W30 den Platz 507.