2.1.2022 | Dortmunder Neujahrslauf

Neujahrslauf am Phönixsee

Wie könnte das neue Jahr 2022 besser starten als endlich wieder mit einem „echten“ Laufevent vor Ort am Dortmunder Phoenix-See? Richtig, es könnte nicht besser starten…

so hieß es in der Ausschreibung für den Dortmunder Neujahrslauf am 2. Januar 2022. Knapp 700 Namen erscheinen in den verschiedenen Ergebnislisten, wovon 640 Läufer unter 2G+ vor Ort in Dortmund waren. Die übrigen Läufer nahmen „virtuell“ teil.

Dabei ist der Neujahrslauf kein Wettkampf im klassischen Sinne. Die Besonderheit ist, dass man sich während des Laufes entscheiden kann, welche Distanz man läuft. Fühlt man sich nach der ersten Runde noch fit, biegt man einfach in die zweite Runde usw. Die einzige Einschränkung: 90 Min. nach dem Start kann keine neue Runden mehr in Angriff genommen, die bis dahin angefangene jedoch noch zu Ende gelaufen werden. Für jede Rundenanzahl gibt es eine eigene Wertung. Eine Runde ist etwa 3,25 km lang.

Für die Lauffreunde Bönen war Todt G. Willingmann vor Ort am Start.
Sein Ergebnis: 13 km = 4 Runden; 58:49 Min.; Platz 7 von 74 Männern

Todt G. Willingmann berichtet:

Das Wetter war kühl, teilweise stark windig mit leichten Nieselregen. Wer mich kennt, der weis, das dieser Lauf aufgrund des Wetters und der frühen morgendlichen Anfahrt nicht zu meinen Favoriten gehört. Ich habe an diesen Lauf daran teilgenommen, weil er statt fand, und es in näherer Zukunft eventuell keine Wettkämpfe mehr gibt. Die Hammer Serie in Hamm ist zwar noch nicht abgesagt (ich hoffe das sie statt findet), aber andere Läufe im Januar wurden schon abgesagt. Leider hatte ich ab Runde 2 etwas Muskuläre Probleme, die von Runde zu Runde zunahmen, so das ich mich entschied nach der vierten Runde auszusteigen.

In virtuellen Wertung taucht noch Thorsten Buchholz auf, der aus priv. Zeitgründen nicht in Dortmund vor Ort teilnahm.
Sein Ergebnis: 9,75km = 3 virtuelle Runden; 1:06:24 Std.