19., 26. & 27.9.2020 | Lang und kurz

Nicht nur die Corona-Pandemie erfordert Ausdauer

Die 24 Stunden von Steinbergen am 26. und 27. September

Jan-Philipp Struck, das „Ausdauertalent“ der Lauffreunde Bönen, gewann den ersten 24-Stunden-Lauf in Rinteln-Steinbergen am 26. und 27. September mit einer Gesamtleistung von 122,820 km und addierten 4140 Höhenmetern.

Gelaufen wurde auf einer stark profilierten 2,6 km langen Runde am Messingberg im Weserbergland. Der Veranstalter dazu in der Ausschreibung: „Wir holen die Höhenmeter in den Norden.“

Jan-Philipp Struck: „Aber das Profil war nicht alles. Die ersten 14 Stunden regnete es durchweg. Gelaufen wurde ausschließlich auf Splitt und Schotter. Und für die nächtliche Streckenbeleuchtung war jeder selbst verantwortlich. Trotz allem hat mir die Veranstaltung sehr gut gefallen.“

2. Wahnbachtäler Ultratrail am 26. September

Für Daniel Werner ging es bei dieser Veranstaltung nicht um eine Platzierung oder eine Zeit. Das Ziel für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer war es, einfach nur die anspruchsvolle Strecke rund um die Wahnbachtalsperre nahe Siegburg zu bewältigen. 

Daniel Werner: „Ich hatte mich für die ‚25 km-Bambinistrecke‘ entschieden. Auch hier regnete es mal mehr und mal weniger stark. Die Strecke war nass und rutschig, einige steile An- und Abstiege und Bachquerungen taten ihr Übriges.“

2. Werler Sechs-Stunden Lauf am 19. September

Am Start war hier die Bönenerin Birte Gillmann. Sie war schon beim ersten Lauf in 2019 dabei und hatte sich vorgenommen wiederzukommen. Birte Gillmann: „Ich war daher schon seit längerem gemeldet und froh, dass der Lauf trotz Coronapandemie stattfand.“

Gelaufen wurde im Werler Stadtwald auf einem 7,5 km langen Rundkurs. Die Strecke war durchaus anspruchsvoll. Es ging über Wald- und Wiesenwege und ein kurzes Stück Asphalt. Fast 140 Höhenmeter mussten bei zwei Anstiegen bewältigt werden.

Birte Gillmann schaffte 35 km und lief damit auf Platz 33 der Frauen (von 49 Frauen).

Birte weiter: „Der Kurs war schön, das Wetter gut. Es gab sogar einige sonnige Abschnitte. Alles in allem war es eine gute Vorbereitung für meinen ersten 24-Stunden-Lauf, den ich am kommenden Wochenende in Angriff nehmen möchte.“

Moerser Schlossparklauf am 27. September

Ingo Hanke fühlt sich auf der Kurzstrecke wohler. Beim Moerser Schlossparklauf startete er über 5 km. 19:40 Min. bedeuteten Platz 3 in M 45. Coronagemäß startete man im 15-Sekunden-Abstand.