31.03. | Rückblick 2016

Rückblick

Walter und Hanke gewinnen TOP-Wertung

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung der Lauffreunde Bönen lieferte Laufwart Jürgen Korvin seinen sportlichen Rückblick auf das Jahr 2016 ab, und zwar diesmal mit einer Neuerung. Jürgen Korvin: „Ich habe erstmalig die Ergebnisse unserer Jugend und der Erwachsenen in einen Topf geworfen.“ Dann fasste Jürgen Korvin das sportliche Engagement der Lauffreunde zunächst einmal zusammen: „Insgesamt liefen unsere Frauen im Wettkampf 1.834 km und unsere Männer 6.076 km. Dazu beigetragen haben 60 Frauen mit 109 Starts und 66 Männer mit 415 Starts.“

In der Wertung nach Wettkampfkilometern gewannen Katrin Walter mit 362 km und Michael Klein mit 955 km. Nach der Zahl der Wettkämpfe lagen Katrin Walter mit 40 Starts und Todt G. Willingmann mit 49 Starts vorne.

 

Hier die weiteren Platzierungen: In der km-Wertung erreichte Jutta Picker mit 221 km Platz 2 und Gisela Homeyer mit 114 km Platz 3. Beide erscheinen auch in der Wertung nach der Zahl der Wettkämpfe auf den gleichen Plätzen, Jutta Picker mit 13 Starts, knapp gefolgt von Gisela Homeyer mit 12 Start.

 

Mit 588 km erreichte Todt G. Willingmann Platz 2 und mit 312 km Michael Schelter Platz 3 in der entsprechenden Wertung der Männer. In der Wertung nach der Zahl der Wettkämpfe teilten sich Michael Klein und Todt G. Willingmann mit jeweils 25 Starts den zweiten Platz.

 

Jürgen Korvin zur „Kilometerleistung“ Michael Kleins: „Es gibt dazu keine Aufzeichnungen seit Beginn der Vereinsgründung. Ich kann nur sagen, das Manfred Engel im Jahre 2001 813 Wettkampfkilometer abgeliefert hat.  Michael Klein hat das mit 955 km deutlich getoppt. Ich erkläre das einfach mal zu einem inoffiziellen Vereinsrekord.“

 

In der TOP-Wertung, die die Wettkampfstrecken von 5 km, 10 km und 15 km und den Halbmarathon mit 21, 1 km bzw. den Marathon mit 42,2 km berücksichtigt, gab es für die, die das Wettkampfgeschehen das Jahr über beobachtet haben, letztendlich keine Überraschung.

 

Katrin Walter erreichte in der TOP-Ten-Wertung der Frauen unangefochten mit 50 Punkten Platz 1. Niemand war auf einer der Wertungstrecken im Jahr 2016 schneller als sie. Ihr folgte Jutta Picker mit 27 Punkten auf Platz 2 und Iva Bartmann mit 24 Punkten auf Platz 3. Hier Walters Ergebnisse: 5 km in 19:31 Min., 10 km in 40:16 Min., 15 km in 1:02:39 Std., Halbmarathon in 1:31:09 Std., Marathon in 3:28:33 Std.

 


In der TOP-Twenty-Wertung der Männer nutzte Ingo Hanke die Tatsache, dass Sven Serke nicht auf allen Strecken am Start war. 88 Punkte brachten ihm Platz 1 ein. Seine Ergebnisse: 5 km in 18:41 Min., 10 km in 38:10 Min., 15 km in 57:50 Min., Halbmarathon in 1:24:25 Std., Marathon in 3:19:47 Std. Die Plätze 2 bis 6 gingen an Martin Munk (81 Punkte, Todt G. Willingmann (77 Punkte), Hauke Deutschmann und Jonas Deimann (beide 72 Punkte) und Manuel Sinner (72).

 

„Die guten Zeiten von Jonas Deimann, Jg. 1998, waren unter anderem für mich der Grund, Jung und Alt in einer Wertung zusammenzufassen.“, so Jürgen Korvin.

 

Der Blick Korvins auf die Vereinsrekorde fiel diesmal knapper aus. Bei den Frauen gab es keine Veränderung, bei den Männern zumindest eine. Jonas Deimann erreichte mit 17:44 Min. die zehntschnellste in der Vereinsgeschichte der Lauffreunde je gelaufene 5 km-Zeit.

 

Die ewige TOP-Ten-Wertung der Frauen und Männer führen weiterhin Katrin Walter und Sven Serke mit der Idealpunktzahl 50 an. Da beide ab dem 1. Januar dieses Jahres für einen anderen Verein starten – Walter für die LG Hamm und Serke für die LSF Münster – nutzte Markus Meier, der gerade wiedergewählte stellvertretende Vorsitzende der Lauffreunde, die Gelegenheit, beide zu verabschieden und beiden für ihr sportliches Engagement bei den Lauffreunden zu danken. Zumindest Katrin Walter bleibt jedoch „normales Mitglied“ bei den Lauffreunden. Markus Meier: „Ich glaube, es wird eine kleine Ewigkeit dauern, bis beide vielleicht einmal von ihrer Spitzenposition in unserer Statistik verdrängt werden.“

 

Ihren ersten Marathon liefen im Jahre 2016 Petra Bertels (W50) in 4:44:55 Std., am 17.4. in Hamburg, Manuela Lassahn (W20) in 4:44:51 Std. am 30.10. in Frankfurt und Bernd Schlockermann (M40) in 3:58:04 Std. am 10.4. in Bonn.

 

Auch aus dem Jahre 2017 gab es für Korvin schon etwas Besonderes zu berichten. Drei Lauffreundinnen wagten im März dieses Jahres die Teilnahme an einem 6-Stunden-Lauf. Alle drei gehören noch gar nicht so lange zu den Lauffreunden, Janine Moritz seit August 2015 und Monika Stura-Metzen bzw. Simone Kopietz seit Anfang 2016. 30 km + X hatten sich die Drei vorgenommen, und alle drei erreichten dieses Ziel mit Bravour. Simone Kopietz und Janine Moritz kamen in der vorgegebenen Zeit von 6 Stunden auf 41,237 km und Monika Stura-Metzen auf 39,987 km.

 

Jürgen Korvin: „Ich denke, dass ein 6-Stunden-Lauf für den Einstieg in den Ultralauf besser geeignet ist als ein Marathon. Beim Marathon gilt es durchzulaufen. Und es ist oft vorher schon Zielschluss. Da kommt Zeitdruck auf. Einen 6-Stunden-Lauf kann man sich viel besser einteilen.“