31.03. | Die Lauffreunde in den Bestenlisten

Die Lauffreunde in den Bestenlisten

 

Interessant war für die Lauffreunde Bönen in den zurückliegenden Jahren immer auch der Blick in die Bestenliste des Leichtathletikkreises Unna-Hamm, weil die den Nachweis dafür erbrachte, dass die Bönener Ausdauersportler in der Straßenlaufszene der Region „ein Wörtchen mitreden“ konnten. „Aber seit dem Jahr 2014 gibt es diese Bestenliste nicht mehr, weil sich für den ausscheidenden Kreisstatistiker kein Nachfolger finden ließ,“ berichtet Jürgen Korvin, Laufwart der Lauffreunde. Bei seinem sportlichen Rückblick auf das Jahr 2016, der mittlerweile traditionell der Mitgliederversammlung der Lauffreunde folgt, wusste Korvin diesmal aber etwas Positives zu berichten: „Es gibt einen Silberstreifen am Horizont. Die DJK Werl gehört seit 2016 zu unserem Leichtathletikkreis. Und in diesem Verein gibt es jemanden, der sich dieser Mammutaufgabe angenommen hat. Da bin ich sehr froh drüber. Ich habe Anfang Februar unsere Daten gemeldet. Wir müssen uns noch etwas in Geduld üben. In Werl ist sicherlich ein Wust an Daten angekommen. Ich sage daher mal, lieber spät als gar nicht“.

 

Aber ganz ohne Blick in Bestenlisten verging der sportliche Rückblick der Lauffreunde nicht.

 

In der Westfälischen Bestenliste 2016 erscheinen die Bönener in der Marathon-Mannschaftswertung der Männer mit einer addierten Gesamtzeit von 9:13:24 Std., gelaufen am 2. Oktober in Köln, auf Platz 6. Hier die Einzelzeiten: Sven Serke 2:49:05 Std., Martin Munk 3:09:21 Std., Hauke Deutschmann 3:14:58 Std. Mit seiner Marathonzeit von 2:29:00 Std., gelaufen am 25. Oktober, war Sven Serke der viertschnellste Mann in Westfalen. In seiner Altersklasse M 35 reichte es sogar für Platz 2. „Ansonsten war ich sehr überrascht, dass ich hier Sven Serke mit einer Halbmarathonzeit von 1:13:44 Std. auf Platz 5 wiederfand. Der westfälische Statistiker hat Svens Zwischenzeit vom Berlin-Marathon als eigenständiges Rennen gewertet. Der elektronischen Zeiterfassung per Chip sei es gedankt,“ wusste Korvin zu berichten.

 

Bei den Frauen platzierte sich Katrin Walter in ihrer Altersklasse W 35 auf der Bahndistanz von 1.500 m mit 5:26,19 Min., gelaufen am 17. September in Hamm, auf Platz 3. Ihr 3.000 m-Zeit von 11:18,1 Min., gelaufen am 2. August in Oberaden, reichte für den Altersklassenplatz 4. Und hier ihre AK-Platzierungen in Straßenläufen: Platz 9 über 10 km (40:16 Min., 8. Oktober, Coesfeld); Platz 6 über die Halbmarathondistanz (1:31:09 Std., 6. August, Nordkirchen); 3:28:33 Std. im Marathon (10. April, Rotterdam).

 

Auch Gisela Homeyer (W 65) erscheint drei Mal in der Altersklassenauswertung für Westfalen: Platz 1 über 3.000 m mit 16:45,3 Min., gelaufen am 2. August auf der Bahn in Oberaden; Platz 3 über 10 km in 57:12 Min., gelaufen am 4. Dezember in Hamm; Platz 6 über die Halbmarathondistanz in 2:14:56 Std., gelaufen am 28. Februar in Hamm.

 

„Und unsere Männer schafften mit den bereits dargestellten Zeiten den Sprung in die Deutsche Bestenliste“, berichtet Jürgen Korvin. Die Marathonmannschaft mit Sven Serke, Martin Munk und Hauke Deutschmann erscheint hier auf Platz 45. Und Sven Serke findet sich mit seiner Marathonzeit immerhin noch auf Platz 42 wider.

 

„Nach dem Katrin Walter und Sven Serke seit Anfang ihres Jahres ihr Startrecht für einen anderen Verein ausüben, wird dieser Teil meines Berichtes im nächsten Jahr deutlich spärlicher ausfallen“, meint Jürgen Korvin abschließend.