24. & 25.8.2019 | Ein heißes Wochenende

Bottroper Ultralauf Festival am 24. und 25. August 2019

Beim Bottroper Ultralauf Festival am 24. August 2019 ging Michael Flory nach zweijähriger Abstinenz wieder mal bei einem 6-Stunden-Lauf an den Start. Er brachte es bei hohen Temperaturen auf immerhin 46,530 km (Platz 23 der Männerwertung und Sieg in der Altersklasse M45).
Michael Flory berichtet: „Mit 33 Grad war es echt heiß in Bottrop. Der Rundkurs unterhalb des Tetraeders lag so um die 40 % im Schatten, der Rest war Backofen.“

Für den 24-Stunden-Lauf hatte Jan-Philipp Struck gemeldet. Aber nach einen Viertel der Zeit ging er aus dem Rennen. Bis dahin hatte er knapp 51 km hinter sich gebracht. Struck meint: „Weiterlaufen wäre unvernünftig gewesen. Das nächste Rennen kommt bestimmt.“

Erstauflage des doitfast in Dortmund am 25. August 2019

Gelaufen wurde auf dem Phönix-West-Gelände in Dortmund im „Schatten“ des ehemaligen Hoesch-Hochofens. Die Aktiven haben die Wahl zwischen 5 und 10 Kilometern (zwei oder vier Runden).

Der Veranstalter titele „Dortmund schnellster Lauf“ und versprach: Wo früher Stahl geschmolzen wurde, wird am 25. August der Asphalt zum Glühen gebracht.“

Das Besondere: Die Strecke kann äußerst schnell gelaufen werden, denn sie ist komplett flach. Aber auch der Wind spielt eine entscheidende Rolle. Je nach dem, in welcher Richtung man auf die Strecke geht, hat man besonders viel Rückenwind. Aus diesem Grund wird erst kurz vor dem Startschuss entschieden, ob die Runde im oder gegen den Uhrzeigersinn gelaufen wird.

Thorsten Buchholz: „Als Hoerder Junge wollte ich hier unbedingt an den Start gehen.“

Buchholz verbesserte seine 5 km-Bestzeit, die bisher jenseits der 30 Min. lag, deutlich auf 26:41 Min. Er wurde damit 88. von 120 Männer und belegte in seiner Altersklasse M35 den Platz 22.

Thorsten Buchholz: „Der Veranstalter hat nicht zu viel versprochen. Ich freue mich über die Verbesserung. Ein Vorteil war natürlich auch, dass ich um 9 Uhr bei angenehmen 20 Grad an den Start gehen konnte. Beim späteren 10 km-Lauf sah es schon anders Lauf.“

Burgwald Märchenwald Marathon in Rauschenberg am 25. August 2019

Gemeldet hatten für diesen Landschaftslauf ein Lauffreunde-Quartett, aber nicht für den Marathon, sondern für den Halbmarathon und den 5-km-Lauf.

Zum Namen: Der Burgwald ist ein bewaldetes Mittelgebirge des westhessischen Berglandes. Und Rauschenberg liegt an der Märchenstraße.

Die Deutsche Märchenstraße ist eine Ferienstraße in Deutschland. Seit 1975 führt die Route von der hessischen Brüder-Grimm-Stadt Hanau im Kinzigtal über 600 Kilometer bis ins norddeutsche Bremen, der Stadt der Bremer Stadtmusikanten. Sie reiht die Lebensstationen der Brüder Grimm sowie Orte und Landschaften, in denen ihre Märchen beheimatet sind, an einem Reiseweg aneinander.

Hier die Halbmarathon-Ergebnisse:
• Janine Moritz: 2:08:45 Std., Platz 15 der Frauenwertung, Platz 5 W30
• Carsten Donkiewicz: 2:19:59 Std., Platz 88 der Männerwertung, Platz 21 in M50
• Birte Gillmann: 2:58:45 Std., 115 der Frauenwertung, Platz 39 in W40
• Daniel Werner: 3:22:43 Std., Platz 168 der Männerwertung, Platz 55 in M40

Dazu Jürgen Korvin, Pressewart der Lauffreunde Bönen: „Ich muss wohl davon ausgehen, dass sich Daniel unterwegs eine Verletzung eingehandelt hat.“

Nach langer Wettkampfpause gab sich Sabina Donkiewicz mit dem 5 km-Lauf zufrieden.Ihr Kommentar: „Ich wollte nur dabei sein.“ Ihr Ergebnis: 45:22 Min., Platz 29 der Frauenwertung, Platz 7 in W40

Birte Gillmann berichtet über den Halbmarathon: „Der Lauf war super organisiert, die Strecke hatte teilweise Trailcharakter und bot einige Höhenmetern. Sie war wohl auch etwas länger als ein Halbmarathon. Eine große Herausforderung war die Hitze. Die ersten 17 km ging es durch Wald und Feld. Dann kann aber ein heftiger Streckenabschnitt, der zwar flach war, aber vollständig asphaltiert und komplett ohne Schatten. Das Thema Märchen spiegelte sich tatsächlich auch auf der Strecke wieder. So ging es nicht nur an einer Burgruine vorbei, sondern auch durch einen kleinen Märchenwald mit der entsprechenden Ausstattung. Die Medaillen bekamen wir im Ziel von Frau Holle überreicht.“

Gladbecker Sparkassenlauf am 25. August 2019

Ingo Hanke ging beim Gladbecker Sparkassenlauf über die Halbmarathon an den Start. Sein Ergebnis: 1:29:55 Std., Platz12 der Gesamtwertung, Platz 1 in M 45

Ingo Hanke: „Leider lief es aufgrund der Hitze nicht so gut. Aber die Platzierung freue ich mich.“