11.11. | Barbararunde in Obeaden – Stadtlauf in Werl

In Oberaden nasskalt – in Werl Regen

5 km und 10 km, sowohl in Oberaden als auch in Werl

Eine Rekordbeteiligung, nämlich insgesamt 1265 Aktive, vermeldeten die Leichtathleten des SuS Oberaden für die 33. Barbararunde, die am vergangenen Samstag am Römerbergstadion in Bergkamen-Oberaden ausgetragen wurde. Das war die gute Nachricht, die die Lauffreunde mit nach Hause brachten.

Aber parallel dazu gab es leider auch eine schlechte. „Die Fortsetzung der Barbara-Runde ist in Gefahr,“ hörte man von den Veranstaltern. „Die Umsetzung der behördlichen Verkehrssicherungsmaßnahmen kosten einen niedrigen vierstelligen Betrag,“ so Andree Arendsee, der im Oberadener Organisationsteam die Fäden zusammenhält.

„Das tut einem Veranstalter weh“, kann Jochen von Glahn, Vorsitzender der Lauffreunde, nachvollziehen. Eine deutlich reduzierte Polizeipräsenz musste in Bergkamen durch eine Vielzahl an Sperrböcken und Schildern aufgefangen werden. „Die wurden nicht immer von allen Autofahrern so akzeptierte wie es sein sollte. Das kennen wir in Bönen ansatzweise auch.“ stellt von Glahn fest.

„Und dann gab es noch Probleme mit de elektronischen Zeitmessung,“ berichtet Jürgen Korvin, Pressewart. „Was es war, will ich in den nächsten Tagen unbedingt noch herausbekommen, denn den Oberadener Dienstleister haben wir für unseren Lauf am Förderturm zumindest auch auf dem Zettel stehen. Die Zeit der manuellen Zeiterfassung geht auch für uns langsam zu Ende.“

Hier die Ergebnisse des 5 km-Laufes (ohne Altersklassenwertung) für die Lauffreunde: Heiko Bücker (1971) 25:13 Min., Platz 22 Männer; Thorsten Bücker (1968) 25:15 Min., Platz 23 Männer; Steffen Maletz (1995) 29:38 Min., Platz 35 Männer; Manuela Maletz (1964) 30:35 Min., Platz 24 Frauen; Hartmut Stoepel (1950) 32:30 Min.; Platz 59 Männer.

Jürgen Korvin meint: „Wenn ich mir die Zeiten so anschaue, dann bin tatsächlich wegen der Zeitnahme ein wenig skeptisch. Die sind sonst alle schneller.“

Über 10 km war, trotz der ausgeschriebenen Kreismeisterschaft, nur ein Quartett der Lauffreunde unterwegs, das aber erfolgreich.

Hier die Ergebnisse: Todt G. Willingmann 42:07 Min., Platz 3 M50; Stefan Deimann 45:35 Min., Platz 9 M45; Janine Moritz 56:04 Min., Platz 2 W30; Manuela Lassahn 59:39 Min., Platz 4 W30. Alle vier platzierten sich damit in der Kreismeisterschaftswertung. Den Altersklassentitel gewannen Todt G. Willingmann in M50 und Janine Moritz in W30. Manuela Lassahn erreichte in W30 den Titel der Vizemeisterin. Stefan Deimann gewann in M45 Platz 3.

Kein besonderes Vorkommnis zu vermelden gab es nach dem Straßenlauf in Werl einen Tag später. „…wenn man mal von dem Doppelstart von Todt G. Willingmann absieht,“ meint schmunzelnd Pressewart Jürgen Korvin. Willingmann lief über 5 km in 20:34 Min. auf Platz 5 in M50 und über 10 km in 42:25 Min. auf Platz 2 in M50. Christian Zicholl eroberte sich über 5 km mit guten 19:28 Min. Platz 2 in M40.

Ingo Hanke zeigte sich mit seiner 10 km-Zeit von 38:04 Min. mehr als zufrieden. „Das ist mein schnellster 10er seit vier Jahren,“ berichtet er nicht ohne Stolz. Der Altersklassenplatz 1 in M40 und der Platz 5 im Gesamteinlauf gerieten da beinahe in Vergessenheit.

War das Wetter in Bergkamen-Oberaden „nur“ nasskalt, so lief man in Werl im Regen.