30.06. | Triple-Marathon und Sommerabendlauf

Jan-Philipp Struck, Lauffreunde Bönen, läuft Triple-Marathon

www.triple-marathon.de

Am Start waren 66 Läufer aus 4 Ländern, darunter zwei Staffeln, Ins Ziel kamen 5 Frauen und 28 Männer und zusätzlich die 2 Staffeln.

Um 5:30 Uhr startete man im niederländischen Eelde nahe Groningen. Um 10 Uhr fiel in Blijham, wenige Kilometer von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt, der zweiet Startschuss. . Ziel war das emsländische Esterwegen. Um 17 Uhr ging es von dort aus weiter nach Wardenburg, südlich von Oldenburg gelegen. 

Strucks Etappenzeiten:

Marathon I: 4:16:07
Marathon II: 4:12:04
Marathon III: 5:22:32

Gesamt: 13:50:43 Std.

Jan-Philipp Struck berichtet:

Beim Start waren es noch angenehme 12 Grad. Aber das Ganze entwickelte sich schnell zu ieiner Hitzeschlachte. Die Strecke präsentierte sich zunächst als sehr reizvoll. Es ging durch holländische Dörfchen und kleine Städte, die durch breitgepflasterte WEegge verbunden waren. Ich bin das Rennen zunächst sehr vorsichtig angegangen und habe bei Kilometer 31 auch eine kleine Frühstückspause eingelegt.

Beim zweiten Start lagen die Temperaturen dann schon deutlich über 20°. Die Strecke war weniger attraktiv, es ging oft an großen Straßen entlang. Die Temperatur stieg von Stunde zu Stunde und Schatten war leider die Ausnahme. Auch in diesem Abschnitt machte ich eine längere Pause. Am Ende war ich dann aber überrascht, etwas schneller gewesen zu sein als beim ersten Abschnitt.

Bis zum Start des letzten Marathons hatte ich eine Pause von eindreiviertel Stunden. Das reicthe, um zu regenerieren. Zunächst fühlte ich mich wie neugeboren. Zeitweise führte ich sogar das Feld an. Es war eine interessante Erfahrung, nur noch das Führungsfahrzeug vor sich zu haben. Aber bei km 18 meldete sich der Magen. Das war es dann. Ab km 22 war gab es nur noch ein Wechsel zwischen Laufen und Gehen. Irgendwie habe ich es dann noch geschafft, die letzten 5 km durchzulaufen.

Fazit: 3 Marathon-Starts an einem Tag, das klingt zwar verrückt, aber es macht bei diesem Veranstalter, der tollen Organisation und der Läufergemeinschaft auch großen Spass. Die kleinen Pausen reichten immer, sich neu zu motivieren. Ich bin sehr glücklich, nicht aufgegeben zu haben und vor allem den zweiten Marathon, der einen Wüstenmarathon ähnlich war, so schnell geschafft zu haben. Ich hoffe auf einen nächsten Start ohne Magenprobleme.

Am Ende erreichte ich Platz 10 von 28 Männern, die ins Ziel kamen.

Ebenfalls am Start war Michael Klein, der aber wegen der aufkommenden Hitze nach dem ersten Zieleinlauf aus dem Rennen ging. Seine Marathonzeit: 4:29:25 Std.

Todt G. Willindgmann beim 1. Sommerabendlauf “Rund um den Sorpesee”dabei

http://www.susgwamecke.de/

willingmannEr berichtet:

Die Strecke ist 15,6 km lang und eben, voll asphaltiert und umrundet direkt das Sorpesee-Hauptbecken über 15 km (50% liegen im Schatten). Sie ist zudem noch landschaftlich reizvoll und damit enfach gesagt eine Traumstrecke.

Zeit: 1:05:15 Std.
Platzierung: 2. AK 50 / 16. Gesamt (15. M) / von über 300 Läufer